Startseite

Therapeutische SchĂĽlerhilfen im Regionalverband SaarbrĂĽcken

Therapeutische SchĂĽlerhilfe des AWO Saarland SPN

Aufgabe und Ziel der Therapeutischen Schülerhilfen des Sozialpädagogischen Netzwerks der AWO Saarland ist die Förderung von Grund- und HauptschülerInnen mit Schul- und Lernschwierigkeiten, sowie Auffälligkeiten im Verhalten, wie z.B. Konzentrationsschwächen, häufiges Auftreten von Konflikten, soziale Ängste und Hemmungen.

Die Therapeutische Schülerhilfe ist ein ambulantes Jugendhilfeangebot auf der Rechtsgrundlage der §§ 13 und 22 KJHG.
Die Aufnahme eines Schülers / einer Schülerin erfolgt in der Regel auf Anfrage der Eltern, nachdem von Seiten der Schule oder des Jugendamtes eine Förderung empfohlen wurde.

Eine Antragstellung beim Jugendamt ist nicht erforderlich.

Die Förderung im schulischen Bereich bildet mit dem sozialpädagogischen Teil unserer Arbeit eine feste Einheit.

Wesentliche Elemente sind hierbei:

  • Hausaufgabenbetreuung
  • Vorbereiten auf Klassenarbeiten
  • Motivationsarbeit (positive Lerneinstellung)
  • Anleitung zum selbständigen Lernen
  • Soziale Gruppenarbeit / Projektarbeit (Tanz, Theater...)
  • Basteln, Werken, gemeinsames Kochen usw.
  • Spiele drinnen und drauĂźen
  • AusflĂĽge und Ferienfreizeiten
  • Aufarbeiten von LeistungsrĂĽckständen
  • Abbau von Unsicherheiten im Verhalten

Ein weiterer wichtiger Bestandteil unserer Arbeit ist die Zusammenarbeit mit dem Elternhaus in Form von:

  • Einzelgesprächen / -beratung
  • Familienberatung
  • Elternabenden
  • Teilnahme / Beteiligung an AusflĂĽgen, Festen und anderen Aktivitäten
  • regelmäßigen Kontakten zur Schule und den LehrerInnen

Therapeutische SchĂĽlerInnengruppe Burbach Kontakt

Therapeutische SchĂĽlerInnengruppe SaarbrĂĽcken-Burbach,
Noldplatz 5, 66115 SaarbrĂĽcken

Telefon: 0681 / 95909936
Fax: 0681 / 95909937
Flyer zum Download als pdf-Datei (418kb)

 

Kinder- und Elternzentrum Burbach

Obwohl Burbach ein Stadtteil mit zahlreichen soz. Einrichtungen ist, die alle untereinander gut vernetzt arbeiten, ist hier der UnterstĂĽtzungsbedarf fĂĽr Kinder und Jugendliche mit ihren Familien nach wie vor ĂĽberdurchschnittlich hoch.

Die Erfahrungen unserer bisherigen Arbeit in allen AWO-Einrichtungen in SB-Burbach  machen deutlich, dass in diesem Stadtteil der Anteil an Familien, die auf Transferleistungen angewiesen sind sowie der Familien mit Migrationshintergrund höher ist als in fast allen anderen Stadtteilen Saarbrückens (außer Malstatt) und dass viele Kinder in Familien aufwachsen, deren Lebenswirklichkeit von Langzeitarbeitslosigkeit und den entsprechenden Auswirkungen geprägt ist.Kiez Burbach Projekt Schwimmen

Die Armutsentwicklung hat dabei in den letzten Jahren im Zuge der Reformen am Arbeitsmarkt (Hartz IV) deutlich zugenommen.

Das Projekt „Kinder- und Elternbildungszentrum (KIEZ)" hat als oberstes Ziel die ganzheitliche Förderung von Kindern und Eltern im Saarbrücker Stadtteil Burbach, die Herstellung von Chancengleichheit und damit Teilhabe am kulturellen, sozialen und ökonomischen Leben innerhalb der Gesellschaft.

Zielgruppen sind

  • Kinder im Alter von 6-14 Jahren im Stadtteil Burbach (einschlieĂźlich deren Geschwister)
  • deren Eltern.

Der Zugang von Kindern und Eltern erfolgt in erster Linie ĂĽber die OGTGS Weyersberg und deren Nachmittagsbetreuung, aber auch durch soz. Einrichtungen wie das AWO-SozialraumbĂĽro SB-West, die GWA Burbach u.a.m.


Das Projekt „Kinder- und Elternbildungszentrum (KIEZ)" gliedert sich in zwei Schwerpunkte:

1. Schulsozialarbeit an der Offenen Ganztagsgrundschule (OGTGS) Weyersberg

Die Offene Ganztagsgrundschule Weyersberg bietet sich deshalb als Standort der Schulsozialarbeit an, weil sie mit 460 Kindern größte Grundschule im Saarland ist, und fast 70 % der Kinder Migrationshintergrund haben.
Schulsozialarbeit ist eine sehr intensive Form der Kooperation zwischen Jugendhilfe und Schule. Durch den direkten Kontakt zwischen Schulsozialarbeiterin, Schulleitung, Lehrer/innen, Schüler/innen und Eltern können sowohl schulische Probleme als auch Schwierigkeiten im häuslichen Umfeld zeitnah und unmittelbar bearbeitet werden.
Rückmeldungen seitens der Schule zeigen, dass Schulsozialarbeit an der Weyersbergschule mittlerweile unverzichtbar geworden ist und eine Ausweitung des Stellenanteils durchaus sinnvoll wäre.

 

2. Präventionsprojekt im Lutherhaus

Oberstes Ziel des Projektes ist, den Auswirkungen von Armut im Stadtteil Burbach entgegenzuwirken und Kinder und Eltern möglichst frühzeitig präventiv zu unterstützen.
Die konkreten Projektziele orientieren sich an folgenden Projektschwerpunkten:Kiez Burbach Kunstprojekt

  • Inklusion und Integration
  • Gesunde Ernährung
  • Sportliche Aktivitäten
  • Musisch-kulturelle Bildung
  • UnterstĂĽtzung bei den Hausaufgaben
  • Arbeit mit den Eltern
  • Partizipation

Die Kinder erlernen im regelmäßigen täglichen Umgang miteinander und in den einzelnen AGs eine stabile und verbindliche Gemeinschaft mit anderen Kindern und Erwachsenen kennen
Durch spielerisches Lernen und Lernen am Modell erlangen Kinder ohne Leistungsdruck Lernerfolge in allen Bereichen.

Die Eltern der Kinder, die das KIEZ besuchen, sind jederzeit dazu eingeladen, sich mit Fragen und Sorgen bezüglich ihrer Kinder an die pädagogischen Fachkräfte zu wenden. Häufig entwickeln sich Gespräche beim Abholen der Kinder, es werden aber auch immer wieder Elterngespräche vereinbart.

Die Schulsozialarbeiterin der Offenen Ganztagsgrundschule Weyersberg, die auch als Projektkoordinatorin im KIEZ arbeitet, ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Kindern, Eltern und Schule.

AWO Saarland KIEZ BurbachVon dem Eltern-Kind-Kochangebot des Kinderkochklubs Flotte Lotte profitieren immer mehr Eltern. Gesunde Ernährung wird zum Thema in den Familien, es findet ein reger Austausch mit den pädagogischen Mitarbeiterinnen, aber auch untereinander statt. Im täglichen Umgang mit Eltern werden auch gesundheitsrelevante Themen besprochen (wetterentsprechende Kleidung, Einnässen u. a.)

Gerade durch kulturverbindende Angebote wie Eltern-Kind-Kochen und Familienbrunch wird Familien aller Nationen ein niedrigschwelliger Zugang zu sozialer Teilhabe im Stadtteil ermöglicht.

Zusätzlich wird während der Ferien ein umfangreiches Ferienprogramm angeboten wie z.B.

Kunstprojekte mit Workshopleiter, Schwimmkurse, Skaterprojekt, Trommelkurs, AusflĂĽge, Spielplatz- und Schwimmbadbesuche u.a.m.

 

Ă–ffnungszeiten und Kontakt

AWO-Kinder- und Elternbildungszentrum (KIEZ)
Noldplatz 5,
66115 SaarbrĂĽcken
Tel. 0681/959099-35,
Fax 0681/959099-37,
E-Mail

Sprechzeiten der Schulsozialarbeiterin an der OGTGS Weyersberg
montags, mittwochs und donnerstags: 8.30-12.30 Uhr
dienstags und freitags: 7.30-13.00 Uhr

 

Ă–ffnungszeiten KIEZ

FĂĽr Kinder:
montags bis freitags von 12.30 bis 17.00 Uhr

FĂĽr Eltern:
dienstags bis freitags von 10.00 bis 12.00 Uhr

Während der Ferien gelten andere Öffnungszeiten