Startseite

Die Werkstätten des VIB


Der Arbeitsplatz Werkstatt für behinderte Menschen

Die tägliche Arbeit schaffen - eine Herausforderung auch für Menschen mit Behinderungen.

Dieser Aufgabe stellen sich täglich über 750 Menschen mit Behinderungen auf einem Arbeitsplatz in den Werkstätten des V.I.B.

Dienste leisten - produzieren - mitarbeiten - dabei sein
... just in time, der Markt ist hart, die Arbeit oft auch.

Was bleibt, ist die Gewissheit eine Aufgabe und
viele nette Menschen und Freunde um sich zu haben.

Diese Sichtweise vermittelt, dass sich der Arbeitsplatz Werkstatt kaum von einem Arbeitsplatz auf dem ersten Arbeitsmarkt unterscheidet.

Das ist einerseits richtig was die Anforderungen an die behinderten Mitarbeiter betrifft, denn jeder arbeitet hier mit seinem vollen persönlichen Einsatz.

Andererseits sind die Werkstätten nicht der erste Arbeitsmarkt. Sie bieten den dort beschäftigten Menschen eine Arbeitsumgebung, die den Einzelnen vor Überforderung schützt, gleichzeitig die Entwicklung seiner Persönlichkeit fördert und seine Beschäftigung garantiert.

Die besondere Aufgabe der Werkstätten ist es dabei den Spagat zwischen Herausforderung und Überforderung der behinderten Mitarbeiter zu meistern.

 

Ausgelagerte Arbeitsplätze

*Ausgelagerte Arbeitsplätze - Der Fachbegriff für Arbeiten, die vor Ort, in Ihrem Unternehmen , in Ihrem Betrieb von behinderten Mitarbeitern einer Werkstatt für behinderte Menschen ausgeführt werden.

Warum Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung in ihrem Unternehmen einrichten?

Unter bestimmten Voraussetzungen kann es für Unternehmen sinnvoll sein, einzelne personalintensive Produktionsschritte oder die Weiterverarbeitung von Produkten im eigenen Haus zu belassen. Sei es um Transportkosten zu reduzieren, um vorgegebene zeitliche oder produktionstechnische Abfolgen einzuhalten, oder schlicht weil die „Ware“ lebendig ist und keinen Ortswechsel will oder verträgt.

Es gibt eben zahlreiche Gründe für die Inanspruchnahme zusätzlicher Hände im eigenen Betrieb.

Werkstattbeschäftigte kommen in ihren Betrieb arbeiten.

Davon profitieren beide Partner: Der Betrieb, weil er sich mit geringeren Personalsorgen auf sein Hautgeschäft konzentrieren kann. Die Werkstatt, weil sie mit ihren Mitarbeitern die vorhandene Infrastruktur des Betriebes nutzen kann.

Und nicht zuletzt die behinderten Mitarbeiter, weil sie an einem attraktiven Arbeitsplatz außerhalb der Werkstatt arbeiten.

Die Betreuung vor Ort und Entlohnung der behinderten Mitarbeiter bleibt dabei in den Händen der Werkstatt. Der Betrieb geht mit der Werkstatt einen Werkvertrag über die zu leistende Tätigkeit ein.

Zusätzliche finanzielle Vorteile für den Betrieb.

Neben der zuverlässigen Personalisierung profitieren die Unternehmen selbstverständlich auch dann von der ermäßigten Umsatzsteuer der Werkstätten und der reduzierten Ausgleichsabgabe

 

Fachkräfte für betriebliche Integration (FBI)

Ein Angebot für Arbeitgeber

Das Ziel dieses Angebotes: Wir vermitteln geeignete, leistungsfähige Personen aus Werkstätten für behinderte Menschen in Praktikum und Beschäftigung.Die Betriebe können so motivierte und zuverlässige Mitarbeiter für Helfertätigkeiten finden. Die Praktika sind kostenfrei, den Arbeitsverhältnissen liegt eine attraktive Finanzierung zugrunde.

Der Weg:

In unserem Betrieb:

  • gezielte Förderung der Interessenten in unseren Werkstätten.
  • Erprobung, Beschäftigung und Qualifizierung im Produktionsbereich

Systematische Vorbereitung für den Wechsel auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

In Ihrem Betrieb:

  • Betriebspraktika (bis zu 6 Monaten)
  • befristete Arbeitsverhältnisse
  • unbefristetes Arbeitsverhältnis

Vorteile für Sie als Arbeitgeber:

  • systematische Vorbereitung der Praktikanten in unserem Haus
  • Erprobung der Leistungsfähigkeit im Praktikum (bis 6 Monate)
  • hohe Arbeitsmotivation
  • kostenlose Beratung und Unterstützung des Betriebes durch einen Ansprechpartner, Begleitung des Praktikums und der Arbeitsverhältnisse nach Bedarf

Finanzielle Vorteile für den Betrieb:

  • bis zu 5 Jahre Förderung des Lohnes (75% - 65% - 55% - 55% - 55%)
  • anschließend Minderleistungsausgleich bis zu 400 € / Monat möglich
  • Reduzierte Ausgleichsabgabe für nicht erfüllte Schwerbehinderten-Arbeitsplätze (mehrfach Anrechnung möglich)
  • Entlastung der Facharbeiter im Betrieb von Nebentätigkeiten

Die Vorteile für interessierte Beschäftigte aus den Werkstätten:

  • Verbesserung des eigenen Einkommens
  • Aufwertung der gesellschaftlichen Stellung
  • Stärkung der Persönlichkeit und des Selbstwertgefühles
  • Den Praktikanten und Beschäftigten steht jederzeit die Rückkehr in die Werkstätten offen!

 

Ansprechpartner Sozialdienst / FBI / Cafe Courage Wadern

Ingrid Friedel

- Sozialdienst Atelier Kerativ
- FBI Fachkraft Betriebliche Integration
- Kontakt Café Courage Wadern

06831 69895 13 (Atelier Kerativ + FBI)
06871 2116 (Café Courage)
ifriedel(at)lvsaarland.awo.org