Startseite

Gut zu wissen! Soziale Absicherung für Pflegende

Soziale Absicherung für Pflegende

Die Pflegeversicherung bietet Leistungen zur sozialen Absicherung für Menschen, die zur Pflege eines Angehörigen ihre Berufstätigkeit zeitweise unterbrochen oder eingeschränkt haben.

Es handelt sich um:

  • Zahlungen in die Rentenversicherung.
    Wenn Sie nicht mehr als 30 Stunden in der Woche sozialversicherungspflichtig arbeiten, zahlt Ihnen die Pflegekasse Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung. Die Höhe der Beiträge richtet sich danach, welche Pflegestufe die pflegebedürftige Person hat, die Sie betreuen, und wie viel Zeit Sie für die Pflege in der Woche aufbringen. So werden, je nach Pflegestufe und wöchentlichen Pflegestunden, unterschiedlich hohe Rentenansprüche erworben.
  • Unfallversicherung während der Pflegetätigkeit Sollten Sie bei der Ausübung der Pflegetätigkeit zu Schaden kommen, zahlt die Unfallversicherung. Dies schließt Wegeunfälle mit ein, etwa wenn Sie sich beim Einkauf für die pflegebedürftige Person verletzen. Der Versicherungsschutz besteht automatisch, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Zuständig sind die Unfallversicherungsträger des Bundeslandes, in dem die pflegebedürftige Person wohnt
  • Förderung zur Wiedereingliederung in das Berufsleben nach Beendigung der Pflegetätigkeit
    Wenn Sie Ihre Berufstätigkeit für die Pflege einer angehörigen Person unterbrochen haben, stehen Ihnen zur beruflichen Wiedereingliederung Leistungen der Arbeitsagentur zu.
    Sie können sich darüber hinaus aauch während der Zeit der Pflege freiwillig in der Arbeitslosenversicherung weiterversichern.
    Über alle Fragen der freiwilligen Weiterversicherung und der Förderung der Berufsrückkehr berät Sie die örtliche Arbeitsagentur

Drei Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Sie von der Pflegeversicherung als Pflegeperson anerkannt werden:

  • Sie pflegen eine oder mehrere Personen mit anerkannter Pflegestufe mindestens 14 Stunden in der Woche
  • Sie führen die Pflege nicht erwerbsmäßig durch.
  • Sie pflegen in der häuslichen Umgebung.