Startseite

Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung für Zuwanderinnen und Zuwanderer

 

Das Sozialpädagogische Netzwerk (SPN) der Arbeiterwohlfahrt, Landesverband Saarland e.V. unterstützt durch ein differenziertes Angebotsspektrum von interkulturellen Fachdiensten die soziale, gesellschaftliche und berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund mit dem Ziel der Chancengleichheit und Partizipation.
Viele Zuwanderinnen und Zuwanderer arbeiten in Deutschland in Berufen weit unter ihrer Qualifikation.
Als Teilprojektträger bietet das SPN im IQ Landesnetzwerk Saarland Anerkennungsberatung, Begleitung und Unterstützung für Zuwanderinnen und Zuwanderer im Kontext der Anerkennung von ausländischen Qualifikationen an.

Das Projekt arbeitet eng mit Jobcentern, den Integrationskursträgern, den Migrationsdiensten der Wohlfahrtsverbände sowie EULE.pro, dem mobilen Beratungsdienst zusammen.


Wir beraten Sie

• zu den gesetzlichen und formalen Regelungen des Anerkennungsverfahrens

• zum Angebot von Deutsch - Sprachkursen zur Erlangung der für die Anerkennung erforderlichen Sprachnachweise

• zu Fragen zur Anerkennungsqualifizierung und zu Möglichkeiten der finanziellen Förderung

 

Wir unterstützen Sie

• bei der Beantragung der Anerkennung Ihrer Qualifikation

• bei der Suche von Sprachkursangeboten zur Erlangung der für die Anerkennung erforderlichen Sprachnachweise

• bei der Suche nach Qualifizierungs- und Anpassungsmaßnahmen

 

Wir begleiten Sie

• während des gesamten Anerkennungsprozesses

 

Christine Ciuca
Dipl. Ing.
Anerkennungsberaterin
Arbeiterwohlfahrt, Landesverband Saarland e.V.
Sozialpädagogisches Netzwerk (SPN)
mobil: +49 (0)151-51154430
E-Mail: christine.ciuca(at)lvsaarland.awo.org

 

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).