Startseite

Schulkooperationsprojekte im Regionalverband SaarbrĂĽcken

Schulkooperationsprojekte der AWO Saarland SPN

Die Schule ist ein „Haus des Lernens", aber auch ein Lebensraum und ein Beteiligungsfeld für Kinder und Jugendliche. Das Sozialpädagogische Netzwerk (SPN) der AWO Saarland bietet daher verschiedene Projekte in Kooperation mit saarländischen Schulen an.

Durch unser Engagement in den Schulen leisten wir einen Beitrag zur Gestaltung der Schule als Lebensraum und tragen zu einem positiven Schulklima bei. Eine wesentliche Aufgabe von uns besteht in dem Aufbau und der Verbesserung der Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsangebote. Unsere Fachkräfte sind hierbei Ansprechpartner für Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrer. Unsere Arbeit zielt darauf ab, Ausgrenzung und Schulversagen zu vermeiden.
Darüber hinaus fördern wir die Integration von Schülerinnen und Schülern in Vereinen und bei Angeboten im Sozialraum.

Das Angebot des SPN umfasst:

  • Freiwillige Ganztagsschulen
  • den Einsatz von SchulsozialarbeiterInnen und SchoolworkerInnen im Regionalverband SaarbrĂĽcken und im Landkreis Saarlouis
  • Schulsozialarbeit an der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen.
  • Das Projekt Reformklasse an der Hermann-Neuberger Gemeinschaftsschule Völklingen

Flyer "Schulkooperationsprojekte" zum Download

 

Schulsozialarbeit an der Katharine-WeiĂźgerber-Schule

Kontakt

Ansprechpartnerin:
Marianne Alles

Telefon: 0681/ 709 53 42, 0172/ 69 77 907,
E-Mail

BĂĽro:
Katharine-WeiĂźgerber-Schule
Zweigstelle Gersweiler
KrughĂĽtter StraĂźe 94
66128 SaarbrĂĽcken

Schulsozialarbeit an der Gemeinschaftsschule Sonnenhügel Völklingen

Schulsozialarbeit an der Gemeinschaftsschule Sonnenhügel Völklingen

Die Hilfe und Unterstützungsangebote richten sich an die Schülerinnen und Schüler sowie an Eltern und Lehrkräfte.

Alle Angebote können kostenlos, freiwillig und wenn gewünscht, anonym in Anspruch genommen werden.

Wir bieten keine guten Ratschläge, keine Rezepte und keine vorgefertigten Lösung, sondern eine gemeinsame Suche nach Lösungen!

  • Individuelle Beratungsangebote fĂĽr SchĂĽlerinnen und SchĂĽler bei Konflikten, Problemen oder Beziehungsfragen
  • Beratung und Hilfe bei Schulproblemen
  • Weitervermittlung und Zusammenarbeit mit Instanzen der Jugendhilfe (auf Wunsch der Betroffenen)
  • Mitwirkung in schulischen Gremien
  • Unterrichtsangebote wie: Sozialtraining, Mediation
  • Projektarbeit, UnterstĂĽtzung von Projekten und Vorhaben von SchĂĽlerInnen
  • fĂĽr Lehrer: Beratung, Austausch, Lösungsmöglichkeiten gemeinsam entwickeln
  • Vermittlung zu Instanzen der Jugendhilfe
  • Projektplanung, -gestaltung, Projektunterricht und Trainingsgruppen (Sozialtraining, Mediation)
  • Beratung in Erziehungsfragen fĂĽr Eltern, Vermittlung zu Instanzen der Jugendhilfe, Begleitung
  • Elternbildung
  • Zusammenarbeit mit Elternvertretungen, Fördervereinen


Prinzipien:

  • Freiwilligkeit
  • Niedrigschwelligkeit - ansprechbar zu (fast) jedem Zeitpunkt
  • Offenheit fĂĽr alle SchĂĽlerinnen und SchĂĽler/Lehrkräfte/Eltern
  • Akzeptierende Sozialarbeit - respektvoller Kontakt mit dem Ratsuchenden und Wertschätzung
  • Vertraulichkeit - Wahrung der Schweigepflicht
  • Ressourcenorientiertes Arbeiten - Stärkung und Erweiterung der Kompetenzen

 

Kontakt

Gemeinschaftsschule Sonnenhügel Völklingen,
Heinestr.70,
66333 Völklingen

Ansprechpartnerinnen vor Ort:
Daniela Lesch,
Telefon 06898 / 298025, 0151/64918051,

Andrea Schaffner,
Telefon06898 / 200880, 0160/90126473

Schulsozialarbeit an der Herrmann-Neuberger-Schule Völklingen

Schulsozialarbeit an der Herrmann-Neuberger-Schule Völklingen

Wir bieten an:

  • verschiedene „offene / freie" Projekte an (z.B. Medienscouts, Schulpaten),
  • Beratung SchĂĽler / Eltern / Lehrer
  • Präventionsangebote und Projekte in einzelnen Klassen.
  • Vernetzung und Ă–ffnung der Schule nach AuĂźen
  • Teilnahme auch an schulexternen Arbeitskreisen,
  • Kontakte zu Jugendhilfeeinrichtungen,
  • Kooperation mit Personen und Trägern, die Angebote in der Schule durchfĂĽhren, etc.

Kontakt

Ansprechpartnerin:
Christina Wörz,
HeinestraĂźe 70,
66333 Völklingen,
Tel.:06898-914973-25, mobil: 0172-6648717,
E-Mail

KIEZ Burbach

Kinder- und Elternzentrum Burbach

Obwohl Burbach ein Stadtteil mit zahlreichen soz. Einrichtungen ist, die alle untereinander gut vernetzt arbeiten, ist hier der UnterstĂĽtzungsbedarf fĂĽr Kinder und Jugendliche mit ihren Familien nach wie vor ĂĽberdurchschnittlich hoch.

Die Erfahrungen unserer bisherigen Arbeit in allen AWO-Einrichtungen in SB-Burbach  machen deutlich, dass in diesem Stadtteil der Anteil an Familien, die auf Transferleistungen angewiesen sind sowie der Familien mit Migrationshintergrund höher ist als in fast allen anderen Stadtteilen Saarbrückens (außer Malstatt) und dass viele Kinder in Familien aufwachsen, deren Lebenswirklichkeit von Langzeitarbeitslosigkeit und den entsprechenden Auswirkungen geprägt ist.Kiez Burbach Projekt Schwimmen

Die Armutsentwicklung hat dabei in den letzten Jahren im Zuge der Reformen am Arbeitsmarkt (Hartz IV) deutlich zugenommen.

Das Projekt „Kinder- und Elternbildungszentrum (KIEZ)" hat als oberstes Ziel die ganzheitliche Förderung von Kindern und Eltern im Saarbrücker Stadtteil Burbach, die Herstellung von Chancengleichheit und damit Teilhabe am kulturellen, sozialen und ökonomischen Leben innerhalb der Gesellschaft.

Zielgruppen sind

  • Kinder im Alter von 6-14 Jahren im Stadtteil Burbach (einschlieĂźlich deren Geschwister)
  • deren Eltern.

Der Zugang von Kindern und Eltern erfolgt in erster Linie ĂĽber die OGTGS Weyersberg und deren Nachmittagsbetreuung, aber auch durch soz. Einrichtungen wie das AWO-SozialraumbĂĽro SB-West, die GWA Burbach u.a.m.


Das Projekt „Kinder- und Elternbildungszentrum (KIEZ)" gliedert sich in zwei Schwerpunkte:

1. Schulsozialarbeit an der Offenen Ganztagsgrundschule (OGTGS) Weyersberg

Die Offene Ganztagsgrundschule Weyersberg bietet sich deshalb als Standort der Schulsozialarbeit an, weil sie mit 460 Kindern größte Grundschule im Saarland ist, und fast 70 % der Kinder Migrationshintergrund haben.
Schulsozialarbeit ist eine sehr intensive Form der Kooperation zwischen Jugendhilfe und Schule. Durch den direkten Kontakt zwischen Schulsozialarbeiterin, Schulleitung, Lehrer/innen, Schüler/innen und Eltern können sowohl schulische Probleme als auch Schwierigkeiten im häuslichen Umfeld zeitnah und unmittelbar bearbeitet werden.
Rückmeldungen seitens der Schule zeigen, dass Schulsozialarbeit an der Weyersbergschule mittlerweile unverzichtbar geworden ist und eine Ausweitung des Stellenanteils durchaus sinnvoll wäre.

 

2. Präventionsprojekt im Lutherhaus

Oberstes Ziel des Projektes ist, den Auswirkungen von Armut im Stadtteil Burbach entgegenzuwirken und Kinder und Eltern möglichst frühzeitig präventiv zu unterstützen.
Die konkreten Projektziele orientieren sich an folgenden Projektschwerpunkten:Kiez Burbach Kunstprojekt

  • Inklusion und Integration
  • Gesunde Ernährung
  • Sportliche Aktivitäten
  • Musisch-kulturelle Bildung
  • UnterstĂĽtzung bei den Hausaufgaben
  • Arbeit mit den Eltern
  • Partizipation

Die Kinder erlernen im regelmäßigen täglichen Umgang miteinander und in den einzelnen AGs eine stabile und verbindliche Gemeinschaft mit anderen Kindern und Erwachsenen kennen
Durch spielerisches Lernen und Lernen am Modell erlangen Kinder ohne Leistungsdruck Lernerfolge in allen Bereichen.

Die Eltern der Kinder, die das KIEZ besuchen, sind jederzeit dazu eingeladen, sich mit Fragen und Sorgen bezüglich ihrer Kinder an die pädagogischen Fachkräfte zu wenden. Häufig entwickeln sich Gespräche beim Abholen der Kinder, es werden aber auch immer wieder Elterngespräche vereinbart.

Die Schulsozialarbeiterin der Offenen Ganztagsgrundschule Weyersberg, die auch als Projektkoordinatorin im KIEZ arbeitet, ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Kindern, Eltern und Schule.

AWO Saarland KIEZ BurbachVon dem Eltern-Kind-Kochangebot des Kinderkochklubs Flotte Lotte profitieren immer mehr Eltern. Gesunde Ernährung wird zum Thema in den Familien, es findet ein reger Austausch mit den pädagogischen Mitarbeiterinnen, aber auch untereinander statt. Im täglichen Umgang mit Eltern werden auch gesundheitsrelevante Themen besprochen (wetterentsprechende Kleidung, Einnässen u. a.)

Gerade durch kulturverbindende Angebote wie Eltern-Kind-Kochen und Familienbrunch wird Familien aller Nationen ein niedrigschwelliger Zugang zu sozialer Teilhabe im Stadtteil ermöglicht.

Zusätzlich wird während der Ferien ein umfangreiches Ferienprogramm angeboten wie z.B.

Kunstprojekte mit Workshopleiter, Schwimmkurse, Skaterprojekt, Trommelkurs, AusflĂĽge, Spielplatz- und Schwimmbadbesuche u.a.m.

 

Die aktuellen Angebote im KIEZ Burbach während der Schulzeiten

 

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Sonntag

12.30 - 13.30

Mittagessen

Mittagessen

Mittagessen

Mittagessen

Mittagessen

 

13.30 - 15.00

Hausaufgaben

bzw. Möglichkeit zu Sport und Spiel

Hausaufgaben

bzw. Möglichkeit zu Sport und Spiel

Hausaufgaben

bzw. Möglichkeit zu Sport und Spiel

Hausaufgaben

bzw. Möglichkeit zu Sport und Spiel

Hausaufgaben

bzw. Möglichkeit zu Sport und Spiel

11 - 14 Uhr

Familienbrunch

15.00 - 16.30

Offenes Spielangebot

Sport und Bewegungs-spiele

Kunstprojekt

Geräteturnen

Gesprächskreis

 

15.00 - 16.30

Offenes Bastel -angebot

Kochen mit Kindern „Flotte Lotte"

bis 17 Uhr

Kochen mit Kindern

bis 17 Uhr „Flotte Lotte"

Eltern-Kind Kochen

alle 2 Wochen

Freies Spielen, Malen und Basteln

 

 

 

 

 

 

Ă–ffnungszeiten und Kontakt

AWO-Kinder- und Elternbildungszentrum (KIEZ)
Noldplatz 5,
66115 SaarbrĂĽcken
Tel. 0681/959099-35,
Fax 0681/959099-37,
E-Mail

Sprechzeiten der Schulsozialarbeiterin an der OGTGS Weyersberg
montags, mittwochs und donnerstags: 8.30-12.30 Uhr
dienstags und freitags: 7.30-13.00 Uhr

 

Ă–ffnungszeiten KIEZ

FĂĽr Kinder:
montags bis freitags von 12.30 bis 17.00 Uhr

FĂĽr Eltern:
dienstags bis freitags von 10.00 bis 12.00 Uhr

Während der Ferien gelten andere Öffnungszeiten