Startseite

AWO Saarland News

Montag, 09. Dezember 2019

Mitmenschlichkeit und ein warmes Essen für jeden

Neben vielen Ehrenamtlichen sorgten auch der AWO-Landesvorsitzende Marcel Dubois und Geschäftsführerin Ines Reimann-Matheis für das Wohlergehen der Gäste.

Die FCS-Profis Anthony Barylla, Ramon Castelucci und Nino Miotke halfen beim Essenauftragen.

Vom Nikolaus gab es eine weihnachtliche Geschichte von Charles Dickens.

OQmanSolo sang mutmachende Lieder. Fotos: Harald Kiefer/AWO

Seit einem Vierteljahrhundert zieht die vorweihnachtliche Feier der AWO-Notschlafstelle in Burbach die Menschen an.

Gemeinsam feiern, plaudern und sich wohlfühlen, zusammen eine warme Mahlzeit genießen und die Einsamkeit für ein paar Stunden vergessen: Das ist der Geist der weihnachtlichen Feier, die der AWO-Landesverband mit seiner Notschlafstelle in Burbach seit einem Vierteljahrhundert für obdachlose Frauen und Männer sowie bedürftige und sozial schwache Menschen veranstaltet. Wegen des stark gewachsenen Zuspruchs ist man vor einiger Zeit ins Burbacher Bürgerhaus umgezogen, wie sich auch in diesmal rund 350 Menschen zu einem besinnlichen und stimmungsvollen Nachmittag einfanden.

Natürlich hat die Zeit unter den Besuchern nicht haltgemacht. Viele der früheren Gäste lebten nur noch in der Erinnerung, sagt der AWO-Ehrenvorsitzende Paul Quirin, der die Veranstaltung während seiner Amtszeit ins Leben gerufen hat. Ein Blick in den Saal zeigt: Heute sind vor allem viele junge Leute da.

Eine davon ist Anna (33). Schüchtern klopft sie bei den FCS-Profis Anthony Barylla, Roman Castellucci und Nino Miotke um ein Foto mit ihren Kindern an, wozu die Drei gerne bereit sind. Als ehrenamtliche Helfer haben sie zur Begeisterung vieler Gäste auch beim Essenauftragen geholfen. Auf der Speisekarte: Putengeschnetzeltes in Rahmsoße mit Champignons, Radi-Nudeln und Kaisergemüse. Gekocht hatte das Team des Seniorenzentrums der AWO in Elversberg. Die Lebensmittel wurden von den Firmen Di Paola Fleischgroßhandel e.K., Josef Ochs GmbH, Frischedienst Union GmbH und VLG Großverbraucherdienst Südwest GmbH gespendet. 

Auch auf der Bühne gab es viel Unterhaltsames. Roland Märker, stellvertretender Landesvorsitzender der AWO, las eine Weihnachtsgeschichte vor - auch das ist schon zur Tradition geworden. In diesem Jahr machte er deutlich, dass Weihnachten für jeden eine eigene Bedeutung hat.

OQmanSolo sang nicht nur von dem neuen Anfang, den jeder Tag bringt, sondern auch davon, dass stark zu sein bedeutet, seine Schwächen anzuerkennen. Auch der Nikolaus hatte eine Weihnachtsgeschichte im Gepäck. Im Kostüm des Heiligen Mannes steckte kein Geringerer als der Landtagsabgeordnete Magnus Jung. Zum Abschied gab es noch für jeden eine Geschenktüte mit etwas nachhaltiger Freude für Zuhause - Stollen und Weihnachtsgebäck, Salami und Kaffee, alles Dinge, die knappe Haushaltskassen entlasten. Bei der Finanzierung des Festes haben die AWO Saarland Stiftung und das Lebacher Bauunternehmen Schröder mitgeholfen.