Startseite

AWO Saarland News

Mittwoch, 18. März 2020

Informationen zum Coronavirus in leichter Sprache

Das wird so aus·gesprochen:
Ko ro na wi rus.
Ein Virus ist ein sehr kleines Teilchen.
Sie können es nicht sehen.

Wir können davon krank werden.
Fast alle Menschen merken dann:
• Sie haben Husten.
• Sie haben Fieber.
• Sie kriegen schlecht Luft.
• Arme und Beine tun weh.
Für fast alle Menschen ist das:
Wie eine Erkältung.
Manche Menschen haben das Virus schon.
Aber sie merken es noch nicht.
Es kann 2 Wochen dauern.
Erst dann fühlen sie sich krank.

 

 

Manche Menschen sind vielleicht schon krank.
Oder sie sind schon alt.
Diese Menschen können sehr krank werden.
Diese Menschen können sterben.
Deshalb müssen wir aufpassen:


Wir geben das Virus nicht weiter.

 

Wie kommt das Virus von einer Person zur anderen:

Das Virus kann an den Händen sein.

Das Virus kommt beim Sprechen in die Luft.

Das Virus kommt beim Niesen in die Luft.
Das Virus kommt beim Husten in die Luft.

So können Sie sich schützen.
So können Sie andere schützen.
- Waschen Sie regel·mäßig Ihre Hände.
- Geben Sie anderen Menschen nicht die Hand.
- Stehen Sie nicht dicht neben anderen Menschen.
- Husten Sie nicht auf andere Menschen
- Niesen Sie nicht auf andere Menschen.

 

 

 

Richtig Husten und Niesen:

Husten Sie in den Ell·bogen.

Niesen Sie in den Ell·bogen.


Niesen Sie in ein Papier·taschentuch.


Werfen Sie das Papier·taschentuch direkt in den Mülleimer.

 

Hände waschen

Waschen Sie sich regel·mäßig die Hände.
Waschen Sie die Hände gründ·lich.


Machen Sie die Hände nass.

 

Dann seifen Sie die Hände ein.
An allen Seiten soll Schaum sein.


Das dauert 20 Sekunden.

Spülen Sie die Hände mit Wasser ab.
Trocknen Sie die Hände gut ab.

Was können Sie noch tun:

Fassen Sie sich nicht mit der Hand in das Gesicht.

Bleiben Sie gesund!


Erstellt von: VIB der AWO Saarland, Dillingen.

Die Bilder sind von:
© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V.
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013
und
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BzgA